"Optimal Parallel Battery - OparaBatt"

Moderne Lithium-Ionen-Speicher bestehen oft nicht aus einer einzelnen Batterie-Zelle, sondern aus einer Vielzahl von kleineren oder größeren Zellen, die seriell und häufig parallel verschaltet sind. Das Projekt OparaBatt nimmt sich speziell den Herausforderungen beim parallelen Verschalten von Batteriezellen an. Im Fokus des Forschungsprojekts steht der optimierte Aufbau eines Systems aus einzelnen Batteriezellen.

Innerhalb einer parallelen Verschaltung von Batteriezellen teilt sich der Strom nicht gleichmäßig auf die so verbundenen Batterie-Zellen auf was zur Reduktion der nutzbaren Energie, Leistungsfähigkeit und Lebensdauer des Speichers führen kann. Ziel der Projektpartner Invenox GmbH und der Technischen Universität München (TUM) ist es, die Effekte, die zu asymmetrischer Stromaufteilung führen, zu kennen, zu verstehen und zu quantifizieren. Dies wird durch eine Kombination unterschiedlicher Simulationsmethoden kombiniert mit Messungen auf Zell- und Systemebene erreicht. Aus den Ergebnissen werden Design Guidelines für ein optimiertes Batteriesystem abgeleitet.

 


Danksagung

 

Dieses Forschungsprojekt wird mit Mitteln der Bayerischen Forschungsstiftung gefördert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung liegt beim Autor.  

 

 

Projekt Mitglieder
Hofmann, Markus; M.Sc. m.hofmann@tum.de Raum 1018 Portrait
Jocher, Philipp; M.Sc. +49 (89) 289 - 26983 philipp.jocher@tum.de Raum 3008 Portrait