InnoCase - Innovative Gehäusekonzepte für Großformatige Lithium-Ionen-Batterien

Lithium-Ionen-Zellen (LIZ) sind die Schlüsselkomponente für einen Erfolg der Elektromobilität. Die zellinternen Komponenten sind von einem Gehäuse umgeben, an das vielfältige Anforderungen gestellt werden, wie z.B. Schutz, Kühlfunktion und Modulintegrierbarkeit. Um zudem eine hohe spezifische Energie zu erzielen ist ein möglichst großes Verhältnis zwischen der gespeicherten Energie und der Gehäusemasse elementar. Dies kann insbesondere durch großformatige Gehäusekonzepte realisiert werden. Die Produktion und Nutzung großformatiger LIZ ist derzeit noch mit hohen Herausforderungen verbunden:

  • Produktions- und Montageprozesse
  • Zellsicherheit
  • Kühlung des Zellstapels

Im Projekt InnoCase werden diese Herausforderungen in Kooperation von folgenden Projektpartnern adressiert: ElringKlinger AG, Futavis GmbH, Manz AG, TRUMPF Gruppe, RWTH Aachen, sowie dem iwb und dem EES der TU München.

Im Teilvorhaben des EES liegen die Forschungsschwerpunkte im Bereich der Sicherheit. Basierend auf einem elektrochemisch-thermisch-mechanischen Modell sollen zudem lokale Zustandsvariablen untersucht und so Schlussfolgerungen für eine verbesserte Auslegung des Elektrodendesigns, wie z.B. die optimale Position der Ableiterstreifen, getroffen werden.

Danksagung

 

Dieses Forschungsprojekt wird mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) als Verbundprojekt im Themenfeld „Batteriematerialien für zukünftige elektromobile und stationäre Anwendungen“ (Batterie 2020), Förderkennzeichen 03XP0207F, gefördert und vom Projektträger Jülich betreut. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung liegt beim Autor.

 

 

Projekt Mitglieder
Frank, Alexander; M.Sc. +49 (89) 289 - 26984 alexander.af.frank@tum.de Raum 1020 Portrait