EVERLASTING - Electric Vehicle Enhanced Range, Lifetime And Safety Through INGenious battery management

Das elektrische Fahrzeug (EV) hat im Wettbewerb gegenüber den konventionellen Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor bislang das Nachsehen. Dies ist unter anderem auf hohe Produktionskosten, Reichweitenlimitierung und Zweifel an der Verlässlichkeit und Sicherheit der Lithium-Ionen Technologie zurückzuführen. Das Everlasting-Projekt hat sich zum Ziel gesetzt, diese bestehenden Nachteile durch die Entwicklung von präziseren und höher standardisierten Batterie-Management Systeme (BMS) zur Überwachung und Steuerung von Batterispeichern nachzukommen. Das schließt eine zuverlässige Vorhersage des Batterieverhaltens in allen denkbaren Betriebsszenarien und über die gesamte Lebenszeit ein. Eine aktives und effektives Management des Batteriespeichers ermöglicht einen zuverlässigen Betrieb und gewährleistet die Sicherheit des gesamten Systems, was dabei hilft, kritische Betriebszustände von vornherein zu verhindern als nur deren Folgeerscheinungen beizukommen. Der verstärkte Ausbau der Kommunikation zwischen Batterie und Fahrzeug führt zu einer genaueren Vorhersage der Reichweite und hilft die Vorbehalte des Fahrers gegenüber der begrenzten Reichweite des Elektrofahrzeugs abzubauen. Letztendlich können die Gesamtkosten durch eine standardisierte BMS-Architektur deutlich reduziert werden. Die Projektlaufzeit von „Everlasting“ erstreckt sich auf den Zeitraum vom 01/09/2016 bis zum 31/08/2020 und es werden die folgenden Kernziele betrachtet:

  • Verbesserte Simulations- und Modellierungswerkzeuge zur Bestimmung des Batterieverhaltens in allen denkbaren Betriebszuständen über die gesamte Lebenszeit
  • Signalaufnahme und Verwendung über den bisherigen Anwendungsbereich von Standardsignalen hinaus (Strom-Spannung-Temperatur)
  • Überwachung des Ist-Zustands der Batterie durch Auswertung der Sensordaten
  • Aktive und effektive Steuerung des Batterieverhaltens basierend auf einem korrekt ermittelten Ist-Zustand (Effizientes thermisches Management und Ladestrategien)
  • Festlegen einer standardisierten BMS-Struktur und den hierfür notwendigen Schnittstellen
Danksagung

Dieses Projekt wird im Rahmen des Förderprogramms "Horizont 2020" (H) für Forschung und Innovation der Europäischen Kommission gefördert (EK, Nummer: 713771). Die Projektbetreuung liegt bei Vlaamse Instelling Voor Technologisch Onderzoek N.V. (VITO) in Belgien. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung liegt beim Autor.

 

Projekt Mitglieder
Ludwig, Sebastian; M.Sc. +49 (89) 289 - 26973 sebastian.ludwig@tum.de Raum 1017 Portrait
Sturm, Johannes; M.Sc. +49 (89) 289 - 26975 johannes.sturm@tum.de Raum 1015 Portrait
Zilberman, Ilya; M.Sc. +49 (89) 289 - 26986 ilya.zilberman@tum.de Raum 3006 Portrait